Direkt Kontakt aufnehmen: info@disgmbh.com - Tel. 0711 - 901 253 80

Biologische Rostentfernung von metallischen Oberflächen

Es gibt heute am Markt biologische Rostentferner, die aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden und vollständig biologisch abbaubar sind.

Eine Rostpustel besteht aus diversen mehrwertigen Eisenverbindungen, vorwiegend aus rot und braun schimmernden dreiwertigen Eisenoxid-Hydroxiden.

Selbst im Blut kommt Eisen vor, die roten Blutkörperchen enthalten Eisen und sie transportieren Sauerstoff (und CO2) aus der Lunge ins Gehirn und zu den Muskeln. Und da die Atmung nicht nur für uns Menschen überlebenswichtig ist, muss es in der Natur Speichersysteme für Eisen geben.

In jahrelanger Forschung haben mehr als zwei Dutzend Biologen, Mineralogen, Biotechnologie-, Chemie- und Verfahrens-Ingenieure an den Grundlagen und deren Umsetzung gearbeitet, angefangen bei der Entrostung von Stahloberflächen, um ein neues und einzigartiges Produkt zu entwickeln.

Die Wichtigste Neuerung ist, dass es sich nicht um ROSTUMWANDLER, sondern um ROSTENTFERNER handelt!

Geeignete Werkstoffe für die Behandlung mit Trockeneisreinigen sind:

Eisen, Chrom, Edelstahl, Stahl, Aluminium und Kunststoffe mit Rostablagerungen.

BRO-Gel ist insbesondere  für großflächige, als auch für Objekte die sich in einem eingebauten Zustand befinden, geeignet (z.B. verbaute Teile in/an einem Kraftfahrzeug, oder Maschinen).

BRO-Flu ist als Tauchbad anzuwenden.
Die Objekte müssen wegen ihrer Form und Größe in einem entsprechenden Behälter Platz finden.

BRO-Gel

Das Objekt muss erst von groben Verunreinigungen wie, Fette, Öle, Schmutz, und losem Rost befreit werden. Je nach Grad und Art der Verunreinigungen durch Trockeneistrahlen, oder mechanisch/chemische Reinigung.

Eine schnellere Wirkung wird bei höheren Temperaturen erzielt, hierbei sind ca. 45° – 60 °C sind ideal. Die Erwärmung des Objektes mit einem Heißluftföhn oder durch ein Wasserbad sind denkbare Möglichkeiten. Auf keinen Fall darf das Objekt NACH aufbringen des Gels erwärmt werden, da die Gefahr der schnellen Austrocknung besteht, und die Entrostung nicht weiter ablaufen kann.

Das Gel wird nun auf die gereinigte Oberfläche als Emulsion (2-3 mm) gleichmäßig aufgebracht. Hierzu verwenden Sie einen Pinsel, Spachtel, Löffel oder auch die Finger.

Sie können nun beobachten wie sich langsam die Farbe des Gels verändert. Es wird dunkler, das heißt, Rost wird vom Objekt in die Emulsion abtransportiert. Je nach Intensität des Rostbefalls und nach Werkstoff und nach Arbeitstemperatur richtet sich die Zeit des völligen Rostabbaus. Auf keinen Fall sollte das Gel am Objekt fest antrocknen!
Nach ca. 15-30 Minuten Einwirkungszeit strahlen Sie das Gel mit Trockeneis vom Objekt.

Anschließend die gut getrockneten Teile gegen neuen Rostbefall mit Korrosionsschutzmittel behandeln. Sollte das Gel fest am Objekt angetrocknet und nicht mehr zu entfernen sein, nochmals Gel auftragen und Abstrahlen.

Sollte der Rost nicht vollständig entfernt worden sein, wiederholen Sie die Anwendung.

BRO-Flu

Das Objekt muss erst von groben Verunreinigungen wie, Fette, Öle, Schmutz, und losem Rost befreit werden. Je nach Grad und Art der Verunreinigungen durch Trockeneistrahlen, oder mechanisch/chemische Reinigung.

Sie erhalten BRO-Flu als Konzentrat, das Sie im Verhältnis 1:5 als Bad ansetzen. Heißes Wasser beschleunigt den Entrostungsprozess. Das nun hergestellte Tauchbad sollte in einen, der Größe des zu entrostenden Objektes, entsprechenden Behälter gebracht werden. Die zu entrostenden Teile werden so eingelegt, dass ihre gesamten Oberflächen in das Bad eintauchen.

Die benötigte Einwirkzeit im Tauchbad ist sowohl vom Werkstoff als auch vom Grad des Rostbefalls abhängig. Einige Minuten bis zu mehreren Stunden kann die vollständige Abtragung des Rostes dauern. Langsame, rührende Bewegung (z.B. Magnetrührer) und eine konstant gehaltene Temperatur des Tauchbades (45°-60°C) sowie „Abpinseln“ der Teile sind Beschleuniger im Entrostungsprozess.

Nach dem Tauchbad müssen Sie die entrosteten Teile mit Trockeneis oder im Wasserbad abstrahlen. Anschließend die gut getrockneten Teile gegen neuen Rostbefall mit Korrosionsschutzmittel behandeln.

Das Tauchbad ist wiederverwendbar, solange nicht alle biologischen Komplexbildner aufgebraucht sind. Achten Sie hier auch auf die Farbe, je dunkler sich das Bad verfärbt, desto schlechter wird das Ergebnis. Sie sollten das Bad spätestens nach 7 Tagen erneuern.